GFSL goes Outer Space

Imposante Kolosse sind es, die an der Arche Nebra in den Himmel ragen. Hier entsteht aber kein modernes Stonehenge, sondern das neue Outer-Space-Center neben dem Museum. Im Auftrag des Burgenlandkreises plant GFSL die Freianlagen am Besucherzentrum.

Das wichtigste Element des Entwurfs ist eine große Spielskulptur, die in Anlehnung an ein abgestürztes Raumschiff gestaltet wird. Um möglichst viele pädagogische, soziale und motorische Bedürfnisse von Kindern anzusprechen und zu fördern, kommen verschiedene Spielelemente zum Einsatz. Unter anderem wird es ein interaktives Cockpit, zwei Sprachrohre zur Kommunikation, eine Rutsche und verschiedene Kletterangebote geben.

Die Arbeiten am Outer-Space-Center schreiten gut voran, und lassen die Dimensionen des 23 Meter durchmessenden Neubaus gut erkennen. Zukünftig soll das abgestürzte Raumschiff das museumspädagogische Programm der Arche Nebra als externes Klassenzimmer erweitern. Es kann für Schulprojekte aber auch für andere Events genutzt werden. In den kommenden Bauabschnitten folgen die Stahlkonstruktion sowie der Ausbau des barrierefreien Wegesystems.

Für uns als Landschaftsarchitekt*innen ist es eines der spannendsten Projekte, das wir derzeit betreuen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und freuen uns auf die nächsten Schritte.

Foto: GFSL
Foto: GFSL
Foto: GFSL
Foto: GFSL
Foto: GFSL
Foto: GFSL
Foto: GFSL
Foto: Otto Kittel GmbH Baustellenfoto Arche Nebra
Foto: Otto Kittel GmbH Baustellenfoto Arche Nebra
Foto: Otto Kittel GmbH Baustellenfoto Arche Nebra
Foto: Otto Kittel GmbH Baustellenfoto Arche Nebra
Foto: Otto Kittel GmbH Baustellenfoto Arche Nebra